Knorffs Kurztipps zum Einkauf Teil 2 – Leichenfledderei

crime-268909_640Newcomern wird immer wieder die gleiche Empfehlung gegeben: Kauf billig, verkaufe teurer. Dieser Tipp stimmt natürlich. Doch wie soll man günstige Einkaufsmöglichkeiten finden? Auf diese Frage gibt es unzählige Antworten und einige Strategien, die für mich sehr gut funktioniert haben, will ich in dieser kleinen Artikelserie beschreiben. Es wird insgesamt 5 Teile geben. Da ich selber immer einen Premium-Account hatte, richten sich meine Tipps vor allem an Premium-User. Aber auch für Spielende ohne Premium sollte die ein oder andere Anregung hilfreich sein.

Strategie 2: Die Leichenfledderei

Wenn eine AG aufgrund von Inaktivität oder Regelverstößen liquidiert wird, entstehen für geschickte Investoren eine Fülle an Möglichkeiten. Denn das gesamte Depot der AG wird automatisch zum Verkauf angeboten – und zwar zu stetig sinkenden Preisen. Für uns als Schnäppchensuchende besteht hier die Möglichkeit, deutlich unter den normalen Kursen zu erwerben. Insbesondere wenn Aktien zum Verkauf stehen, die eher “unter dem Radar fliegen”.

Um uns Liquidationen zu Nutze zu machen, wählen wir im Menu “Börse” das Submenu “Liquidationen & Sperren” aus. Hier sehen wir jetzt zwei Tabellen, von denen aber nur die obere (“Laufende Liquidationen”) für uns interessant ist. Hier stehen alle AGs, die momentan liquidiert werden. Wir schauen uns Eine nach der Anderen an. Wenn wir das entsprechende AG-Profil aufgerufen haben, wechseln wir direkt ins Depot der AG. Alle Positionen, die wir hier sehen können, stehen zum Verkauf. Für alle hat das System eine fallende Sellorder erstellt. Hier klicken wir uns jetzt wieder durch die einzelnen Posten durch und schauen, ob was interessantes dabei ist. Wenn das der Fall ist und der Preis stimmt: Zuschlagen!

Was ist, wenn der Preis zu hoch ist? In diesem Fall lohnt es sich, die entsprechende AG in die Favoriten- oder Beobachtungsliste aufzunehmen. Wir wissen ja, dass der Kurs zunächst noch sinken wird. Deshalb schauen wir immer mal wieder rein und überprüfen, ob entweder die Order schon bedient wurde (dann gehen wir leider leer aus) oder der Preis mittlerweile akzeptabel ist. Im letzteren Fall: Zuschlagen!

Was für diese Strategie spricht:
Wir gehen kein unnötiges Risiko ein, da wir einen genauen Blick auf die AG werfen und regelmäßig unter dem tatsächlichen Kursniveau einkaufen können. Außerdem können wir mit dieser Methode manchmal etablierte AGs zu angemessenen Preisen erwerben.

Was gegen diese Strategie spricht:
Der Aufwand ist ziemlich hoch, da wir viele Depots und viele AGs manuell überprüfen müssen. Oftmals sind die interessanten Aktien dann schon verkauft. Aber: Ohne Fleiß kein Preis!

Auch für diese Strategie empfehle ich den Einkauf über “sichere Orders“, die ich in Teil 1 beschrieben habe. Wie immer gilt: Diese Strategie ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Es soll vielmehr ein Denkanstoß gegeben werden. Außerdem zeigt die Erfahrung, dass ein paar Tage nach Veröffentlichung dieses Artikels viele auf den Zug aufspringen werden und die Konkurrenz dann für eine Weile zu groß sein wird, um mit Leichenfledderei Erfolg zu haben. Aber man sollte die Strategie im Hinterkopf behalten. Denn wenn der Hype vorbei ist, klappt es wieder besser.

Wie bei allen Kurztutorials würde ich mich auch hier sehr über Kritik und Ergänzungen freuen. Aber bitte möglichst sachlich und detailliert, damit Newcomer sich eine fundierte Meinung bilden können.

Hier geht es zu Teil 1 – Geisterstunde.

Im nächsten Teil geht es dann weiter mit dem “Grabbeltisch“.


KNORFF INDUSTRIES – SICHERER PROFIT UND PROFITABLE SICHERHEIT

Schreibe einen Kommentar