Der Elefantenjäger

6478Der auf autonome Miniaturroboter im Mond-Bergbau spezialisierte Großkonzern Atlantus lässt das Herz der Börse aufgehen. Erstklassige Wachstumsraten und ein stimmiger Depotaufbau treiben die Aktie zu immer neuen Höchstständen. Zeit den Vorstandsvorsitzenden Atlantus nach den Geheimnissen seines Erfolges zu befragen.

Am Markt bist Du bekannt wie ein bunter Hund. Deine AG steht für außerordentliches Wachstum und hohe Handelsaktivität. Trotz dessen Deine AG an der 200 Mio. Grenze kratzt, wächst sie monatlich deutlich über 10%. Diese Werte beeindrucken, was ist Deine Strategie?

Naja, wie ein bunter Hund finde ich etwas übertrieben, aber es stimmt schon, dass ich relativ viel an der Chat-Community teilnehme. Ich finde, dass der Chat ein wichtiger Spielfaktor in und um das Spiel ist und dass man hier auch Präsenz zeigen sollte. Leider sehen das viele etwas differenzierter, was ich persönlich sehr schade finde. Ich glaube, mein Name steht für sarkastischen Humor und einen bissigen Schreibstil, der selten ein Blatt vor den Mund nimmt und Fehler einzelner schon mal anprangert. Was die 200 Mio Grenze angeht, wollen wir doch mal die Kirche im Dorf lassen. Für mich ist das einzige, was zählt, der Faire Preis und der liegt im Moment bei ca 148 Mio €.

Die hohe Aktivität ist aus der Not geboren schnell wachsende Aktiengesellschaften zu finden, welche auch eine gute Performance über einen längeren Zeitraum durchhält. Strategie… was zum Teufel ist das?  Für mich zählt bis auf wenige Ausnahmen nur, was springt für meine AG und meine Aktionäre am Ende des Tages, der Woche oder des Monats raus. Was nichts taugt, fliegt gnadenlos aus dem Depot, notfalls auch mit Verlust. Einige große Ags, ich nenne diese Elefanten, sind mehr oder weniger Sicherheitshaken bzw Geldreserven, die relativ schnell ohne großen Verlust veräußert werden können. Zusammengefasst könnte man das vielleicht als so etwas wie eine Strategie bezeichnen.

In Deinem Depot dominieren weit gestreute Aktien. Eine kleinere Rolle spielen Anleihen, Zertifikate sucht man vergeblich. Wie bewertest Du die Möglichkeiten dieser beiden Anlageklassen? Müssen sie immer einer guten Aktienchance weichen?

Ich hatte von Anfang an dem die Treue gehalten, was ich auch jedem Neuling sage, der es wissen will. Lieber 20 kleine Posten vieler AGs als ein oder 2 größere Posten. Es liegt auf der Hand, dass man den Gewinn damit immens bremsen kann, wenn man nicht mehrmals die Woche das Depot durchforstet, um sich von “faulen Eier” zu entledigen. Natürlich ist dann mit dem Wachstum der AG die Anzahl der im Depot etwas ausgeufert. Um ehrlich zu sein, mache ich mir nicht die Arbeit, die auch noch zu zählen, zudem sich das eh jeden Tag ändert. Was die Anleihen angeht…eine Bombensache bis zu einer AG-Größe von vielleicht 3-5 Millionen Euro Gesamtwert. Danach wird es immer schwerer, einen guten Durchschnittszuwachs mittels Anleihen zu halten. Wenn ich über 10 % FP-Plus im Monat erreichen will, ist das aufgrund des sinkenden Zinsertrags bei wertmäßig größeren Anleihen nur schwerlich möglich. Also wähle ich die Anleihengröße, die auf den Monat gerechnet mindestens den Zinsertrag bringt, den ich auch als FP-Zugewinn erreichen will.  Alles andere wäre kontraproduktiv.

Die Ausnahme bestätigt natürlich auch hier die Regel. Wenn ich mehr Bargeld habe als benötigt, bzw. mehr als ich am Markt unterbringen kann, wähle ich auch auch mal größere Anleihen, denn etwas Gewinn ist besser als gar keiner. Nicht zu vergessen ist natürlich auch, dass mit großen Anleihen dem Markt Geld entzogen wird, der eben dann fehlt. Zertifikate…nun ja mögliches schnelles Geld. Etwas für Leute, die ganz intensiv den Markt lesen. Allen anderen würde ich “Zertis” nicht empfehlen. Mir fehlt da die Zeit und zugegebener Weise die Lust, mich damit intensiv zu beschäftigen. Habe da natürlich auch schon mal gezeichnet. Ansonsten hält mich der Respekt und das Verantwortungsbewusstsein gegenüber meinen Anlegern davon ab solche Riskien einzugehen. Und ja meist d. h. zu 99%, wird eher das Geld in Aktien inverstiert als in Anleihen bzw Zertis.

 

 


Ich denke gerne an die

Zeit im TecSAX zurück.

Atlantus

 

 

 

Wie kam es zu dem Namen Atlantus? Was hat es damit auf sich?

Oha…eine laaange Geschichte. Ich versuche das mal kurz zu halten. Also vor ca. 14 Jahren habe ich mit 4 anderen einen Ultima Online Freeshard betrieben. Mein Name lautete da Sir “Atlas”. Zuständig für Weltenbau und Spielersupport. Wir hatten nach einem Jahr ca 25.000 Aktive Spieler, was die Kosten in astronomische Höhen trieb. Damals zahlte man noch für Traffic und das nicht zu knapp. Wir fünf konnten das nicht mehr alleine stemmen und da auch die Spieler nicht bereit waren einen kleinen Obulus zu zahlen, sahen wir uns gezwungen nach einem Sponsor zu suchen. Natürlich gingen die Rechte an den Scripten dabei drauf. Man dachte ja an die treue Spielgemeinde und man wollte das Beste.

Naja, es kam wie es kommen musste: WoW und andere Online-Spiele lockten immer mehr Spieler weg, worauf dann der Sponsor erst die “unfähigen ” Admins entlies und nach ein paar weiteren Monaten das Spiel komplett einstellte. Nun ja…man kann eben eine veraltete Spielengine nicht auf neu trimmen und schon gar nicht mit 5 Mann. Der Lauf der Zeit und der Technik eben . Nun denn, wohin mit der ganzen Zeit die man auf einmal hat. Man schaut sich bei anderen Spielen um und da der Name “Atlas” belegt war, wurde aus Atlas eben Atlantus.

Inzwischen bist Du im Index “VIP” unterwegs. Einige Zeit warst Du aber auch der Indexleiter vom TecSAX, mit dem Ihr sehr erfolgreich wart. Wie denkst Du an die Zeit beim TecSAX zurück und warum musstest Du die Leitung niederlegen?

Ich denke gerne an die Zeit im TecSAX zurück. Erst gab es ja mal richtig Knatsch. Der alte Index-Leiter hat mich ohne anzukündigen 8 Leuts vor die Nase gesetzt. Dass da nicht alle erbaut von waren, ergibt sich selbstredend. Nach 2 Tagen bestand der TecSAX noch aus 5 Leuten. Ich geb zu, dass ich einen, der meinte so richtig rumstänkern zu können, aus dem Index rausgeschmissen habe. Mit viel Arbeit und Geduld habe ich dann den TecSAX wieder aufgebaut und der Erfolg setze auch bald ein.

Soweit ich mich entsinne, war eine zeitlang nur der Index “Newcomer” uns ebenbürdig. Nur mit Hilfe von KEs (und anderen Mittelchen) hat Wilbur von der TOP AG es damals immer wieder geschafft den 1. Platz im Indize-highscore zu halten oder zurückzuerobern. Viele dieser Techniken sind durch Spieländerungen Gott sei Dank nicht mehr relevant oder unwirksam. Dann musste ich eine zeitlang geschäftlich viel ins Ausland und hatte nicht mehr die Zeit mich ausreichend um den Index zu kümmern, was mich veranlasste den Posten des Indexleiters zur Disposition zu stellen. Und wie man am Ranking sehen kann wurde mit Flunex ein adäquater Ersatz gefunden.

Wie unterscheidet sich die Arbeit im VIP zu den anderen Indizes, in denen Du tätig warst?

Ich hab es da viel ruhiger. Fast alles alte Hasen. Ich muss mich da nur um das Wachstum meiner AG kümmern. Details zur Arbeit und Wirken im Index unterliegen der Geheimhaltung!

 

 


Ich versuche Neulinge vor den

schlimmsten Anfängerfehler

zu bewahren.

Atlantus

 

 

 

Du hast Dich der Förderung von neuen Marktteilnehmern verschrieben. Deine Kurztipps, die man nur in deinem AG-Profil klein verlinkt findet, sind durchaus lesenswert. Gehen die dort nicht etwas unter? Sollte man die nicht etwas prominenter an die Neulinge verteilen?

Ich fördere neue Marktteilnehmer? Ich dachte, die sind zum ausnehmen neu dazugekommen. (grinst) Nein mal Spaß beseite. Ich versuche als alter Hase Neulinge vor den schlimmsten Anfängerfehler zu bewahren. Das ist natürlich nicht ganz uneigennützig! Denn je weniger Fehler desto höher ist mein möglicher Gewinn. Leider stellt man jeden Tag wieder fest, wie blauäugig viele Neueinsteiger das AG-Spiel angehen. Ist so ähnlich wie der uralte Konflikt Alter gegen Jugend. “Was die Alten schon sagen, ich weiß das besser!” Erst wenn das Kind im Brunnen liegt, fragt man nach, wieso es denn überhaupt in den Brunnen gefallen ist.

Das schlimmste daran ist, dass viele, die den Karren an die Wand gefahren haben, dann einfach nicht mehr weiter spielen und für sich der Meinung sind, dass das AG-Spiel nicht gut wäre. Ob man die Tips prominenter Verteilen sollte, bin ich mir nicht sicher. Ich finde, man sollte auf keinen Fall neue Spieler sofort mit “Infos” überfluten. Wer ernsthaft Interresse an unserem Spiel findet, wird sich nach dem ersten Reinfall genauer umsehen und Hilfe suchen. Dazu kann ich immer nur wieder den Rat geben, dass jeder im Chat Hilfe suchen kann und findet!

Wo siehst Du am Markt die spannendsten Entwicklungen? Welche AGs sollte man im Auge behalten?

Ich beobachte im Moment mit Interesse, wie einige AGs ihre großen Anteile an Elefanten zu verkleinern versuchen. Auch wie einige AGs mit großen Kapitalerhöhungen mit dem neu erworbenen Geld umgehen. Bei manchen kommen einem die Tränen, bei einigen wenigen ist man freudig überrascht und bereut dass man nicht mehr Aktienanteile an ihnen besitzt. Um ein Beispiel ohne den AG-Namen speziell zu nennen, habe ich eine größere Investition in eine KE getätigt und was macht der CEO ? Er steckt fast alles in riesengroße Anleihen. Da schießen mir die Tränen ins Auge: Das hätte ich selbst auch tun können. (lacht)

Es sind sicherlich einige AGs im Rennen, die ein Riesenpotential haben. Ich werde aber keine AGs namentlich erwähnen und einen Hype auf die Aktien auslösen. Außerdem mag ich die Hitze von Scheiterhaufen so gar nicht. Einer wird das vielleicht als Verantwortungsbewusstsein interpretieren und ein andere sagt, es wäre Feigheit. Letztendlich entscheidet das jeder für sich. Grundsätzlich steht aber fest, dass kleine und mittlere Ags immer die besten Ausgangspositionen für ein anständiges Wachstum haben.

Die Änderungen am AG-Spiel-Projekt häufen sich, auch im Forum wird fleißig diskutiert. Verfolgst Du die Veränderungen und Diskussionen? Wo siehst Du am meisten Handlungsbedarf?

Änderungen sind immer gut für ein Spiel, denn davon lebt es und haucht ihm immer wieder neues Leben ein. Stillstand ist Rückschritt. Sicherlich stehe ich einigen angehenden Änderungen skeptisch gegenüber. Ich lese das Forum aktiv mit, aber ich schreibe eigentlich nie einen Beitrag, weil entweder alles was es zu sagen gibt schon gesagt wurde oder schon viel zu viel gesagt wurde. Am meisten Handlungsbedarf sehe ich an der quasi zwangsweise Übernahme bei 75% + 1 aktie bei einer AG. Ich wäre da für eine Klick den Knopf oder klick nicht den Knopf-Lösung. Eine AG, die profitabel ist, warum sollte ich die übernehmen wenn sie mir Gewinne bringt.

Und auf der anderen Seite: Eine AG, die nichts taugt, gehört aus dem Verkehr gezogen. Das würde meiner Meinung nach auch die unleidliche Diskussion Privatanteil bzw Privatdepot beenden können. Mit einer kompletten Auflösung des Privatdepots wäre ich sehr vorsichtig. Da stecken insgesamt Riesenvermögen drin und ich bin der Meinung das der Verkauf eine langandauernde Depression bewirken wird. Ich hoffe, dass Dir K-M und Euch liebe Community das kurze Interview Spaß beim lesen macht, man liest sich dann wieder im Chat und verbleibe mit freundlichen Grüßen Euer Atlantus.

Vielen Dank für das erhellende Interview!

2 comments for “Der Elefantenjäger

Schreibe einen Kommentar