Ein ganz normaler Börsentag…

 Männchen„R(e)ADY“ to go…  und ein neuer Börsentag bricht an…  der Broker zog seine „Schlabben“ aus weichem, naturbelassenen Material “Ökosoft” genannt an und ging in die Küche, um sich einen frischen Kaffee in den Becher zu kippen. Zum Frühstück gab es nur ein paar „Kumquats“ die noch von letzter Woche auf dem Tisch lagen. Schon etwas trocken aber doch noch sehr „Delikat“. Für den Weg zur Arbeit wurden noch ein paar Butterbrote in eine Plastikdose eines bekannten „MLM Systems“ gepackt. Die kleine Tochter saß schon vor dem „Entertainment“ Gerät und schaute sich das Märchen vom bösen „Wolve“ an.

Der Broker hatte keine Zeit eine Moralpredigt und lies die Tochter weiter schauen. Immer noch besser als eine alte Folge mit „Ewing“, wo es nur um Macht und Geld geht. Das wird die Kleine noch früh genug lernen.

Der Broker war schon spät dran, aber es blieb noch Zeit für etwas „Nikotin“. Schnell noch die „Goldentooth“ geputzt und dann ab ins „Nordauto“ und mit „Spee D.“ ins Büro. Leider war es nicht nur die rush hour, sondern schon „Rushmore“. Der Broker stand im Stau! Hätte er doch ein Fahrzeug aus „Panzerstahl“ und könnte ohne zu Bremsen durch oder sogar über den Verkehr fahren… Im Autoradio lief der aktuelle Hit move like „Jeagger“.

Mit mehr Erfolg an der Börse hätte er vielleicht schon eine eigene „Trans Air Cargo“ und würde auf den Stau herab blicken. Aber das waren natürlich nur Wunschträume. Vielleicht sollte er mal zum „Dahl“leilama beten?

Egal.. angekommen und nur 1 Stunde zu spät. Sein Kollege „Svend“ stand schon im Flur und zeigte auf die Uhr. Hey… eine „SEC“unde später und Du hättest noch mehr Probleme! Völlig außer Atem „Jaaps“te der Broker nach Luft. Er musste zum Boss!

Auf dem Weg zum Aufzug kam Ihm seine Sekretärin entgegen die „Heiße Schnecke“. Wäre er doch nicht schon vergeben, dann würde er…. ach.. lieber weiter gehen.. Sie verdient zwar nicht viel, hat aber ganz andere Qualitäten! Sie ist halt „Arm aber Sexy“.

Ab in den Aufzug und den Knopf „TOP“ gedrückt. Das Stockwerk der Bosse.. Die „LED“ Lampen im Aufzug blendeten den Broker und die Kabine war so klein, dass diese auch aus dem „Sargbau“ hätte kommen können. Oben angekommen ging es den Flur entlang am Wasserspender vorbei, der von den Kollegen liebevoll „Das Blub Wasser“ genannt wurde. Schnell noch einen Schluck nehmen und dann auf in den Kampf.

Der Broker wurde schon erwartet. Eine kurze Begrüßung und die Frage „Apfelsaft“ oder Bier ? Der Broker stand vor einer schweren Entscheidung und dachte nur: „och… „Bier geht immer“. Aber sagte dann doch lieber „Apfelsaft“. Der Boss erwiderte: „eine weise Entscheidung!“ Es ging gleich zur Sache und der Boss knallte mit der Faust auf den Tisch. „Mergop“ noch mal… sorry.. mein Gott noch mal, was haben Sie wieder angestellt!?. Das ist hier doch kein „Hütchenspiel“ oder die große „Aktienentsorgung“ ! Wenn Sie so weiter machen, dann müssen wir uns noch „Pleitegeier“ nennen! So können wir ja gleich zur „Casino Group“ gehen und alles in die Automaten ballern!

Der Broker schluckte und wurde „Kreike“bleich…. Er wusste sofort um was es ging… Über dem Firmengebäude wurde es laut. Die Übungsflüge der „Swiss Tornados“ drehten Ihre Runden und für einen Moment war kaum ein Wort zu verstehen. Der Boss macht das Fenster zu. Auf der Fensterbank saß ein „Blackbird“ und „Stille Winde“ wehten ins Büro. Aber der Lärm war zu groß.

Als wieder Ruhe einkehrte versuchte sich der Broker zu rechtfertigen. Es war ein großer Fehler mit dem Sektenkapital der „Templer“ nur in „GoldPlatinSilber“ zu investieren. Aber woher sollte ich denn wissen, dass der „Transportschaden“ nicht versichert ist? take „Care“… alles sah nach „Solid Profit“ aus! Welche Spedition ist auch so blöd und füllt „Trocken-Öl“ in den Wagen? Da hätte man ja gleich zur „Zeitarbeit“ gehen können und das Edelmetall per „Low Cost Service“ verschicken können!

Aber egal… ich mache es wieder gut und beginne mit dem „Selbstaufbau“. Das soll unsere „Shared Future“ sein! Das nächste Mal gehe ich nicht unter wie das Schiff „Andrea Doria“, sondern greife an wie „Attila“ der Hunnenkönig! Kein „Trümmerbau“ mehr… Wir werden die „Weltbank“ und steigen in den „Carbon Skylifter“ bis zum „Blue Moon“!

Der Boss sprang wie ein „Gekko“ durchs Büro oder eher noch wie ein „Railwai Exxpress“. Aber er hatte erbarmen und gab dem Broker noch eine Chance! Doch gab es nur noch diese Eine… sonst würde der Broker noch im „Bananenhaus“ oder einer anderen „Obstplantage“ arbeiten müssen.

Also ging es direkt an die Arbeit… so ein Anschiss „Nervt Deluxe“. Mit einem motivierenden Zauberspruch „Adeptus Mechanicus“ sollte es losgehen. Noch etwas „Wagner“ im Hintergrund laufen lassen und das Telefon in die Hand genommen. „Global“ gesehen, ist es nur halb so schlimm. Der Broker wollte grade die erste Ziffer vom Telefon drücken und merkte dann, dass es „caput“ war. Was sollte denn noch passieren? Ok.. dann eben kein Telefon..

Dann wird erst mal der „Kuschelkaktus“ auf dem Schreibtisch etwas gegossen, den er sich von der „Forstwirtschaft“ gekauft hatte. Im Magen grummelte es und plötzlich entwich etwas „Biogas“. Ein Glück ist es nicht im Aufzug passiert!

Plötzlich klingelt der Wecker!

Der Broker öffnete schweißgebadet die Augen und schaute an die Schlafzimmerdecke…

Alles nur ein Traum ?!

„R(e)ADY“ to go…

7 comments for “Ein ganz normaler Börsentag…

Schreibe einen Kommentar