ARTTR im Gespräch

Nachdem ich mich für den B&K Research intensiv mit der renommierten Investmentgesellschaft Aquila Invest KGaA (WKN 151304) auseinandergesetzt habe, entschied ich mich kurzerhand dazu den CEO Alexander Ritter zu einem Interview in die Marktinside-Redaktion einzuladen. ARTTR nahm die Einladung dankend an. 

Hallo Alex, Dein Unternehmen wurde von den B&K Analysten unter die Lupe genommen. Wie siehst du die aktuelle Lage deines Unternehmens und würdest du Aquila Invest Aktien selber halten wenn du könntest?

Hallo Mary, mein Unternehmen steht derzeit blendend da. Alleine im abgelaufenen Monat Mai konnte ich ein Rekordergebnis einfahren. Der sich wiederbelebende Handel am Markt kommt uns da sehr entgegen. Und ja würde ich, da der langfristige Trend deutlich nach oben geht und das Wachstumsende noch lange nicht erreicht ist. Entscheidend ist natürlich immer der Einstiegskurs.

Du bist seit über drei Jahren an der AG-Spiel Börse vertreten und hast es in zwei Jahren zu einem Vermögen von über 50 Mio. Euro geschafft, bevor du im Jahr 2018 in zwei Finanzierungsrunden jeweils einen neunstelligen Betrag einsammeln konntest. Wie blickst du rückwirkend auf das vergangene Geschäftsjahr? Hat sich etwas grundlegend verändert?

Rückblickend kann ich nur von einem äußerst erfolgreichen Jahr sprechen. Ich möchte nochmals allen Investoren und Aktionären für ihr Vertrauen in mich danken. Die veränderte Ausgangsposition, mit deutlich mehr Kapital, hat das Wachstum deutlich beschleunigt und bietet mir neue Möglichkeiten.

Welche neuen Möglichkeiten wurden dir durch den Kapitalzufluss geboten?

Die Möglichkeit größere Aktienpakete zu erwerben und auch länger zu halten um den Gewinn deutlich zu steigern. Man kann bis zu einem gewissen Maß den Kurs bestimmen und ist nicht mehr so extrem dem “Spiel der Giganten” ausgeliefert.

Was bedeutet es dir, hier im Spiel, viel Vermögen zu besitzen?

Wie im RL ist Vermögen durchaus ein Statussymbol, daher setzte ich alles daran, mein Kapital (und das meiner Anteilseigner) zu vermehren

Vor einiger Zeit wurde eine Kooperation zwischen der Aquila Invest KGaA und der Graham & Morgan PLC (WKN #122928) bekanntgegeben. Was hat es damit auf sich?

Um Kosten und Ressourcen bei der Expansion (G&A nach Kontinentaleuropa // AI nach GB und USA) einzusparen, sowie neue Vertriebswege aufzubauen. Dadurch können jährliche Synergien in Millionenhöhe erzeugt werden.

Das Positive an der Kooperation ist ebenfalls, dass wir uns nicht kannibalisieren, da die G&A nicht 1zu1 die gleichen Geschäftsfelder wie die AI besetzt. Somit kommen wir an günstiges Kreditgeschäft ran, welches wir in unseren Filialen unseren Kunden anbieten können. Ein rundum sorglos Paket.

Die Koop wird durch eine Kapitalbeteiligung noch verdeutlicht. Aktuell ist die Aquila Invest KGaA der größte Einzelaktionär der Graham & Morgan PLC.

Apropo Einzelaktionär. Ein Blick in deine Aktionärsstruktur lässt noch eine andere Kooperation vermuten. Besteht auch ein Bündnis mit dem CEO Equalizer von der BlackCrop (WKN 126286)?

Aktuell besteht mit der BlackCrop noch kein Bündnis. Wir stehen in einem guten Verhältnis, sodass eine mögliche Übernahme keine Rolle spielt. Aber bezüglich einer Kooperation kann ich nur sagen – Wer weiß was die Zukunft mit sich bringt – 🙂

 

Ich bin seit der ersten Stunde

ein Freund von Anleihen.

ARTTR

Was ist das Erfolgskonzept der Aquila Invest KGaA?

Ein Blick in mein Depot verrät da schon das meiste. Ich bin seit der ersten Stunde ein Fan von Anleihen. Manch einem mag das missfallen, jedoch ist das die einzig wirksame Methode um Kapital im Spiel zu “erschaffen” und stetige Gewinne zu erzielen. Für meinen Teil investiere ich den Zinsertrag, der keinen “Platz mehr in Anleihen findet” in sichere und wertige (meiner Meinung nach wertige) AG´s am Markt. Somit fließt auch ein Teil in den AGS Kapitalkreislauf zurück.

Wie sieht für dich das perfekte Investment aus?

Ein “perfektes” Investment für mich wächst (nicht rasant aber stetig), setzt ebenfalls wie ich auf Anleihen und kommt regelmäßig Online, damit die AG nicht Liquidiert wird. Dann bin ich schon zufrieden.

Gut, als nächstes eine Frage für Investoren mit Überblick: In welche AGs lohnt es sich deiner Meinung derzeit zu investieren? Wo siehst du aktuell die spannendste Entwicklung am Markt?

Ich persönlich bevorzuge die “langweiligen Giganten”. Bei diesen Gesellschaften ist eine Liquidation eher unwahrscheinlich und noch unwahrscheinlicher ist ein Verlustgeschäft. Ich persönlich halte sehr viel von Bankhaus Graf Zahl und Global Rocket AG (solides Wachstum UND eine hübsche Dividende). Gerade ganz aktuell finde ich die Bewegungen bei den Giganten der Indizes ELI und Konsortium interessant. Auf deren weiter Entwicklung bin ich sehr gespannt.

 

Ich setze lieber

auf die SW- und FP-

starken Titel.

ARTTR

Dein Wertpapierportfolio besteht hauptsächlich, mit einem durchschnittlichen AG-Alter von 1743 Tage, aus wertstabilen und etablierten Aktiengesellschaften. Was hältst du vom aktuellen Newcomermarkt, indem durch extrem hohes Risiko ja zeitlich auch extrem hohe Renditen erzielt werden können?

Persönlich nehme ich lieber Abstand von solch riskanten AG´s die mit einem Aufschlag von teilweise mehr als 1.000% zum Buchwert gehandelt werden. Ich setze lieber auf die SW und FP starken Titel und kann somit mehr Kapital in Anleihen Investieren um somit solide Erträge (immerhin jeden Monat ca. 50 Mio EUR) zu generieren.

Wo siehst du dich am Ende des Jahres?

Na auf jedem Fall noch im AG Spiel.

Wenn das Wachstum konstant bleibt sehe ich gute Chancen auf einen Buchwert von über zwei Milliarden EUR zu kommen. Aber dafür muss der Markt mitspielen.

Würdest du etwas anders machen wenn du nochmal starten könntest?

Nein. Die Aquila Invest KGaA ist meine zweite Kapitalgesellschaft hier im Spiel, daher konnte ich die anfänglichen Fehler dieses mal umgehen.

Du gestaltest regelmäßig aufwendige Unternehmensberichte, die man deiner Unternehmensbeschreibung entnehmen kann. Glaubst du es lesen und verinnerlichen viele? Oder machst du das in erster Linie für dich selbst weil du Spaß dran hast?

Puh das ist schwer zu sagen, ich glaube persönlich dass die Berichte nur wenig gelesen werden. Das ist aber auch in Ordnung. Ein wichtiger Grund für mich, diese Berichte zu erstellen ist der Spaß daran, ein anderer, dass meine Aktionäre sehen können was mit ihrem Investment geschehen ist in den letzten drei Monaten.

Einen regelmäßigen Leser hab ich aber und bekomme immer ein Feedback. Das freut einen schon ein bisschen. 

Dein Tipp an den Markt?

Anleihen sind ein wichtiger Bestandteil dieses Spiels und ermöglichen erst ein Wachstum im AGS, daher sollten sie nicht immer so verteufelt werden.

Vielen Dank für das nette Interview.

Schreibe einen Kommentar