Und immer wieder sonnige Grüße

An einem sonnigen und für Oktober viel zu heißen Oktobernachmittag treffe ich mich im 17. Stock des glasigen Firmensitzes der SOLAR AG, geführt von CEO Natascha 5ONNEN5CHEIN.  Seit fast einem Jahr beehrt uns die sonnige Dame. In unserem kleinen Interview erzählt sie uns u.a., wie sie ins Spiel gefunden hat, auf welche AGs man aktuell einen Blick werfen darf und wie sie sich ihre bisherige Erfolgsquote als Traderin erklärt. 

Hallo Frau 5ONNEN5CHEIN, oder dürfen wir Sie auch Natascha nennen?

Na klar, in diesem Rahmen gerne beim Vornamen. Nehmen Sie sich doch ein Stück Kuchen.

Sehr gut, vielen Dank. Sie sind ja jetzt seit dem 30.12.2017 eine treue und aktive Spielerin des AGS. Während sich andere dem Feiertagstaumel hingegeben haben, gründeten Sie Ihre Aktiengesellschaft. Hatte dieser Zeitpunkt einen besonderen Grund? Wie haben Sie dieses Nischenspiel überhaupt gefunden, und wie war der erste Eindruck?

Über Weihnachten war ich bei meinen Eltern. Irgendwie sind wir dann von Spielen und Computerspielen auf Online-Spiele und das AG-Spiel gekommen. Mein Vater hatte dieses Spiel aktiv gespielt. Sehr gerne und auch mit viel Emotionen. Er wurde gesperrt (zu Unrecht, wie er mir sagte). Ich war dann neugierig und wollte einfach mal sehen was es mit dem Spiel so auf sich hat. Von daher war ich ja schon etwas vorbereitet und der erste Eindruck war durchaus gut.

Sie sagen, ihr Vater sei Bestandteil des Spiels gewesen. Darf man denn den Namen der damaligen AG erfahren?

Die AG meines Vaters war die “TB Private Equity Fund” davor hieß sie “Tombaer AG”. Als TB war er im Eli, als Tombaer im Kartell.

Das ist ja interessant. Selbst mir sagt der AG-Name noch etwas. Nun gut. Sie sind ja eine der erfolgreichsten „jungen“ AGs des aktuellen Spiels, mit Wachstumszahlen, von denen andere in der Größe nur träumen können. Welche Kennzahlen spielen für Sie beim Trading eine Rolle, oder haben Sie eine Kristallkugel?

Oh vielen Dank für die Blumen. (lacht) Einfach sehr viel handeln und auch kleine Gewinne mitnehmen. 10×2% sind mehr als einmal 10%. Bei NCs auf die Onlinezeiten achten und bei vielen Transaktionen getimte Orders einsetzen. Aber stellenweise war auch viel Glück dabei. Einfach zur richtigen Zeit online gewesen.

Ihre Strategie beruht also bis dato darauf, kreditgestützt mit Aktien zu handeln und die Posten baldmöglichst wieder gewinnbringend loszuwerden. Das durchschnittliche Postenalter von 3 Tagen ist bemerkenswert. Fängt diese Strategie mit zunehmender Größe an, schwieriger zu werden, und welche Rolle spielen dabei die Kreditzinsen?

Eigentlich sind in der Vergangenheit die Kredite nur in Anleihen gegangen, zumindest der größte Teil des Kredites. Das rechnete sich für einen kleinen risikolosen Zuwachs. Aber vor einigen Tagen erschienen mir manche Briefkurse so günstig (stellenweise nur 90% des SW), dass ich dachte hier schnell ein paar extra Prozente verdienen zu können. Weil dann auch die Umstellung von SW auf FP diskutiert wurde, dass Sommerloch dem Ende zuzugehen schien, ich also auf eine Belebung am Markt spekuliert habe, sagte ich mir: “No risk -no fun” und habe die Anleihen aufgelöst und dafür Aktien gekauft. Die zunehmende Größe macht es an sich nicht schwieriger. Ganz im Gegenteil, manchmal wünschte ich mir ich hätte die Mittel sämtliche Blocks weg zu kaufen.

Diese Mittel wünschen sich viele, ja. Wo sehen Sie am Markt die spannendsten Entwicklungen? Welche AGs sollte man im Auge behalten?

Das sind zwei sehr schwierige Fragen und wenn ich jetzt AGs nenne, oder welche weg lasse, dann fühlen sich bestimmt einige CEOs auf die Füße getreten. Nichtsdestotrotz werde ich einige benennen. Bäd Bänk handelt emotional aus dem Bauch heraus, finde ich sehr gut. AlPharm ist sehr selten im Chat oder in der Zeitung, aber wenn dann sitzt das, was er zu sagen hat, punktgenau. Chaos Trade macht fast keine Fehler, MLM denkt auch mal quer und zieht sein Ding durch. Last but not least Hughmorrisdrake und Okesy, die immer mal wieder ein gutes Wort für die Mitspieler haben.
Der Trend geht aktuell hin zu Anleihen und dazu Cash zu halten. Leider finde ich das nicht sehr spannend. Das Spannendste sind immer noch die NCs, die wirklichen NCs, nicht die Fake-NCs, die meinen hier die Mitspieler für dumm verkaufen zu können.

Das Jahr 2018 ist nicht gerade berüchtigt für die heftigen oder turbulenten Aktionen, die man teilweise aus vergangenen Jahren kennt. Wie viel haben Sie eigentlich generell vom Hörensagen aus alten AGS-Zeiten mitbekommen, und wie sehen Sie die aktuelle Lage/Zukunft Ihrer AG, oder des Marktes?

Vom Hörensagen her muss es wohl damals mit dem PD viel interessanter gewesen sein. Es muss wohl auch diverse „Schlachten“ zwischen einigen Indexen und Indexmitgliedern gegeben haben, die bis heute noch nicht so ganz aus der Welt geschafft erscheinen. Mich selbst interessiert viel mehr was kommt, als das was war…zumindest innerhalb eines Spieles.

Und wie haben Sie dann die aktuelle KE-Welle der OPEC miterlebt?

Also grundsätzlich finde ich KEs in Ordnung, aber nicht so wie es jetzt bei der OPEC-Aktion stattgefunden hat. KE sollte ein Bonbon für ausgewählte gute Spieler sein und nicht im Gießkannensystem über jeden Freiwillen ausgeschüttet werden. Wenn man es als Bonbon sieht, dann könnte man auch KEs ohne Verlust des Ü-Schutzes in das Spiel einbauen.

Sie sind zudem Teil des Indexkonglomerats Premiumindex 30 Friends, das in der Vergangenheit oft mit jungen, wachstumsstarken AGs aufgefallen ist. Auch ein kurzer Abstecher in das TCSE war drin. Wie sehen Sie Ihre Indexlaufbahn und die Zusammenarbeit mit den 30 Freunden? Was plant der Index für uns als Markt?

Das sind Interna die noch nicht 100% zu Ende gedacht sind und somit auch noch nicht der Öffentlichkeit zugängig gemacht werden können. Da sollte man unsere Pressesprecher befragen. Aktuell sind wir Alle immer noch in Sorge was mit Skip Höpfn passiert sein könnte.

Sie haben ja bereits mehrmals betont, keine KE machen zu wollen. Wie begründen Sie diese Entscheidung und wie sehen Sie diese Einstellung für die Zukunft?

Solange man mit der KE seinen Ü-Schutz verliert sehe ich die Gefahr, dass man rein aus einer Laune heraus, von irgendeinem anderen gelangweilten Spieler, von einem auf den anderen Tag aus dem Spiel genommen wird. Dieser Gefahr werde ich mich nicht aussetzen wollen. Von langjährigen Spielern habe ich außerdem gehört das es „erfahrungstechnisch“ wichtig wäre, die einzelnen Größen-Phasen einer AG zu durchlaufen und nicht durch eine oder mehrere KEs Phasen zu überspringen.

Ihr Firmenkonzept ist natürlich auch äußerst interessant. Die Entwicklung von alternativen Energieträgern ist nach wie vor einer der größten Zukunftsmärkte. Wie weit sind Sie mit Ihrem Solarkonzept? Gibt es bereits neue Entwicklungen oder Forschungsprojekte in diesem Bereich?

Öl, Kohle und Gas sind endlich und das Jahr 2018 zeigt wie weit der Klimawandel schon gekommen ist. Die Kraft der Sonne ist unendlich (Wissenschaftler sprechen von mehreren Milliarden Jahren).
Photovoltaikanlagen werden immer effektiver. Die Zukunft geht aus meiner Sicht dahin, Energiespeicher zu finden die die Energie lange halten können und dann selbst später wieder gut zu recyceln sind. Also selbst die Umwelt nicht belasten. Hier forschen wir aktuell sehr intensiv.

Nun denn, Natascha, ich bedanke mich für das Interview. Meinen angebissenen Kuchen nehme ich mir noch mit, wenn Sie erlauben. Und ansonsten, man trifft sich sicherlich wieder auf dem Parkett.

Schreibe einen Kommentar